Von Schlangen und Elfchen

Wie aus Wörtern Geschichten werden, haben 18 Jungen und Mädchen ein halbes Jahr lang in einer besonderen Workshop-Reihe gelernt. Zum Projektabschluss sind die im Kurs entstandenen Werke in einem Buch erschienen.  

Mutprobe im Klassenzimmer: Ein Junge mit einer Schlange auf den Schultern

Weil man etwas erleben muss, um darüber schreiben zu können, gingen die am Schreibworkshop Teilnehmenden auf Tuchfühlung mit einer Schlange.

Eva Pfitzner

Johannes hält ganz still, als der Python um seinen Hals gelegt wird. Später schreibt er ein Gedicht über diese Erfahrung. „Man braucht Anlässe, um zu schreiben“, sagt Mischa Bach. Die Autorin von Krimis und Drehbüchern hat die Workshop-Reihe „Liebe – Freundschaft – Erwachsenwerden“ an der Christiane-Herzog-Schule in Bendorf-Sayn geleitet. Deshalb hatten Bach und ihre Projektkollegin, die Leseliteraturpädagogin Eva Pfitzner, einen Mitarbeiter der örtlichen Reptilienauffangstation eingeladen. Der brachte die Schlange, aber auch Kakerlaken und anderes Getier mit. Die 18 Workshop-Teilnehmerinnnen und Teilnehmer – alle aus dem 7. Jahrgang der Ganztagsschule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung – haben das Erlebnis mit dem tierischen Besuch alle auf ihre Weise textlich umgesetzt: Zwei kurze Reportagen sind entstanden, Gedichte und sogar ein Elfchen, ein Kurzgedicht aus elf Wörtern, die in festgelegter Folge auf fünf Zeilen verteilt werden.

Am Workshop Teilnehmende ahmen Tiere nach

Eva Pfitzner

Neues Verhältnis zum Lesen und Schreiben

Die Workshop-Reihe, die im Januar begann und zehn Termine umfasste, bedeutete für die Teilnehmenden ein halbes Jahr mit Buch. Jeder Workshop behandelte ein bestimmtes Thema oder eine Textform. Einmal durften die Teilnehmenden einen Lieblingsgegenstand mitbringen und sich dazu eine Geschichte ausdenken. Ein Schneemann war dabei, eine Zombie-Biegepuppe, ein Fußball. Verblüfft waren Mischa Bach und Eva Pfitzner vor allem über das Abcdarium der Teilnehmenden zum Thema Erwachsenwerden. „Das war ganz schön haarig“, erinnert sich Mischa Bach. Beim Abcdarium wird für jeden Buchstaben des Alphabets ein Wort zum Thema gesucht. Sehr oft ging es dabei um Haare, A wie Achselhaare, N wie Nasenhaare. P wie Piercing und V wie verlieben kamen auch vor. Viele der Kinder hatten bisher kein sehr intensives Verhältnis zum Lesen und Schreiben, zu Büchern allgemein. Mischa Bach, die 2018 bereits ein ähnliches Schreibprojekt im Rahmen von „Kultur macht stark“ umgesetzt hatte, ermunterte eher zu kurzen Stücken. Diese sind nun auf rund 80 Seiten in einem eigenen Buch nachzulesen, illustriert mit Zeichnungen der Kinder. Die Veröffentlichung des Werks war der krönende Abschluss des Projekts. Jedes Kind durfte zur Erinnerung ein Exemplar mit nach Hause nehmen.

Das Projekt „Liebe – Freundschaft – Erwachsenwerden“ fand im Rahmen von „Wörterwelten. Literatur lesen und schreiben mit Autor*innen“ statt, einer Initiative des Bundesverbands der Friedrich-Bödecker-Kreise e. V., gefördert von „Kultur macht stark“. Als Partner haben sich auch der Landesverband Friedrich-Bödecker-Kreis Rheinland-Pfalz e. V., die Heinrich-Haus gGmbH und die Christiane-Herzog-Schule engagiert.


Weitere Informationen zur Initiative finden Interessierte auf der Website des Bundesverbands der Friedrich-Bödecker-Kreise e. V.