Projektbeispiele

Lernen Sie hier Gute-Praxis-Beispiele kennen. Wir stellen Bündnisse vor, die Konzepte für niedrigschwellige Angebote entwickelt haben, anspruchsvolle Projekte umsetzen oder die es schaffen, kulturelle Bildung langfristig vor Ort zu verankern.

Lernen Sie Beispiele für Gute Praxis aus den bislang über 8.000 Bündnissen und 17.000 lokalen Projekten kennen. Wir stellen Bündnisse vor, die überzeugende Konzepte für niedrigschwellige Angebote entwickelt haben, anspruchsvolle Projekte umsetzen oder die es schaffen, kulturelle Bildung langfristig vor Ort zu verankern.

Netzwerke nutzen – über das Bündnis hinaus

Förderer: Bundesverband Popularmusik e. V. 

Jugendlicher rapt auf der Bühne des Musikmobil Soundtrucks.

Musikmobil Soundtruck/Joe Harmon

Im Tonstudio des „Musikmobil Soundtruck“ – einer Einrichtung des Stadtjugendausschuss e. V. Karlsruhe (StJA) – wird hart gearbeitet: Mit professioneller Unterstützung feilt eine Gruppe 14- bis 18-Jähriger an eigenen Rap-Songs. Viele von ihnen haben Migrations- oder Fluchthintergrund. Ins „Rap Labor“ bringen sie mit, was sie persönlich beschäftigt: Themen wie Identität, Beziehungen, die eigene Zukunft. Das vom Bundesverband Popularmusik geförderte Projekt gibt den Jugendlichen einen Raum, um sich über ihre Musik auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Und nicht nur das: Da die Bündnispartner gut mit kulturellen und sozialen Einrichtungen in Karlsruhe vernetzt sind, erhalten die Nachwuchs-Rapper auch die Chance, ihre Songs vor Publikum zu präsentieren. 

Möglich wurde so zum Beispiel ein Auftritt der jungen Rapper auf dem Südstadtfestival, das vom Kinder- und Jugendhaus Südstadt mitveranstaltet wird. Die Einrichtung ist ebenfalls unter dem Dach des StJA aktiv. Auch im Rahmen von „Das Fest“, einem der größten Festivals im Südwesten, durften die jungen Rapper auf die Bühne. Ermöglicht wurde auch dies durch die enge Zusammenarbeit des StJA mit dem Veranstalter des Festivals. Vom Karlsruher Netzwerk profitieren die Teilnehmenden des „Rap Labor“ auch über das Projekt hinaus: So ist aus einer Gruppe Ehemaliger eine Band entstanden, die bereits im „Substage“ aufgetreten ist. Der Club ist ebenfalls engagierter Akteur im Netzwerk und neben dem Popbüro Baden-Württemberg Bündnispartner des Projekts. 
 


Gelungene Ansprache im vertrauten Umfeld 

Förderer: Zirkus macht stark / Zirkus für alle e. V.

Teilnehmende schnuppern Zirkusluft bei „Der Zirkus kommt und du machst mit“

Jugendhilfe Cottbus e. V.

Im Zentrum von Cottbus betreibt der Verein Jugendhilfe Cottbus e. V. einen offenen Kinder- und Jugendtreff. Das Familienhaus am Spreeufer befindet sich nicht weit vom Stadtteil Sandow. In dem Plattenbau-Viertel leben überdurchschnittlich viele Familien mit geringem Einkommen, alleinerziehenden Eltern oder Migrations- und Fluchthintergrund. Die Kinder und Jugendlichen aus Sandow nutzen regelmäßig die unverbindlichen Angebote des Kinder- und Jugendtreffs. Im Rahmen von „Kultur macht stark“ konnten sie im Projekt „Der Zirkus kommt und du machst mit“ eine Ferienwoche lang in die Welt des Zirkus eintauchen.

Um mögliche Hürden für eine Teilnahme aus dem Weg zu räumen, ging der Jugendhilfe-Verein als Sozialraumpartner im Bündnis gezielt auf die Kinder und deren Eltern zu. Dabei knüpfte der Verein an Vertrautem an: So hatten die Kinder zuvor schon beim offenen Zirkustraining im Familienhaus „Manegenluft“ geschnuppert. Auch bewarb das Team der Jugendhilfe die Ferienwoche frühzeitig und wiederholt bei den Kindern im Kinder- und Jugendtreff und suchte bei Interesse den Kontakt zu den Eltern.

Viele persönliche Gespräche, praktische Unterstützung beim Ausfüllen der Anmeldung, die Organisation von Fahrdiensten und eine kontinuierliche Betreuung durch Vertrauenspersonen der Jugendhilfe vor Ort: All das trug dazu bei, dass schließlich 25 Sandower Jungen und Mädchen zwischen sieben und 14 Jahren fünf intensive Zirkustage erleben konnten – professionell angeleitet durch den Weimarer Kinder- und Jugendzirkus „Tasifan“ und das Zirkuspädagogische Zentrum Harlekids e. V. aus Senftenberg als weitere Partner im Bündnis. 
 


Ehrenamt? Unverzichtbar!

Förderer: Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. 

Kinder aus dem Hort "Future Kids" beim Spielen

Daniela Melzig

Wenn die Kinder aus dem Hort „Future Kids“, die an dem Ferienprojekt „Wir können Kunst“ im Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß teilnehmen, gemeinsam mit der Künstlerin Daniela Melzig fantasievolle Gipsfiguren entstehen lassen, unterstützen zahlreiche ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vom Museumsförderverein „Klöndör e.V.“ die Kinder und die Künstlerin. Ihr vielfältiges Engagement ist für das Projekt unverzichtbar.

Die ehemalige Redakteurin und Vereinsvorsitzende Ute Hartig ist eine der ehrenamtlich tätigen Helferinnen. Sie unterstützt die Künstlerin im kreativen Prozess meistens drei Tage in der Woche und trägt dazu bei, dass eine verhältnismäßig große Gruppe von zwölf Kindern Gipsfiguren in hoher Qualität zuwege bringt und immer genügend Ansprechpartner ein offenes Ohr für die vielen Fragen der Kinder haben. Gerade in der Arbeit mit Kindern, die Förderbedarf haben, werden viele helfende Hände benötigt. Ehrenamtliche Unterstützung sorgt auch für das leibliche Wohl der Jungen und Mädchen. Im Sommer findet das von den Ehrenamtlichen frisch zubereitete Mittagessen ab und an im idyllischen Garten an einer großen Tafel statt; ein familiärer Rahmen, den die Kinder sehr genießen.

So machen es Ehrenamtliche den Kindern leicht, etwas ganz Neues auszuprobieren: Viele der teilnehmenden Kinder betreten zum ersten Mal in ihrem Leben ein Museum. Dort erhalten sie die Chance, selbst kreativ tätig zu werden. Daniela Melzig staunt immer wieder, wie ausdauernd die Kinder mit Begeisterung bei der Sache sind. Oft signalisieren die begleitenden Horterzieherinnen, dass ein Kind im Alltag kaum konzentrationsfähig sei – aber wenn es im Museum selbst künstlerisch tätig wird, ist es mit ganzem Herzen stundenlang dabei. Das gelte auch für Kinder, die aufgrund einer geistigen Behinderung einen Förderstatus haben. Umso schöner sei es, wenn sie mit der Kunst Erfolge erzielten, so Daniela Melzig. 
 


Jugendliche bei der Probe für das Theaterprojekt Vahr Power e.V.

 Bürgerzentrum Neue Vahr e.V.

Nutzung lokaler Netzwerke

Förderer: Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e. V.

Kompetente und verlässliche Partner sind die Basis für erfolgreiche Bündnisse für Bildung. Bei der Suche nach möglichen Bündnispartnern hat es sich in der Praxis bewährt, bestehende Netzwerke zu nutzen – so wie im Beispiel des Theaterprojekts „Vahr Power!“. Darin entwickeln Bremer und geflüchtete Jugendliche in offenen Werkstätten und regelmäßigen Gesamtreffen ein Theaterstück mit Tanz und Musik. Die drei beteiligten Bündnispartner setzen sich bereits seit mehreren Jahren gemeinsam für ein tolerantes Miteinander im multikulturellen und sozial benachteiligten Stadtteil Vahr ein.

Federführender Bündnispartner ist das Bürgerzentrum Neue Vahr, das Räumlichkeiten und Technik zur Verfügung stellt. Als zweiten Partner konnte das Zentrum das Improvisationstheater Inflagranti gewinnen. Die Mitglieder der Theatergruppe stehen den Jugendlichen als Coaches zur Seite und bringen dabei ihre langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Geflüchteten ein. Der dritte Partner im Bund ist die Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee, die das Projekt unter Schülerinnen und Schülern, insbesondere in den Sprachklassen für Geflüchtete, bekanntmacht. Regelmäßig finden in der Schule kleine Aufführungen statt, um noch mehr Jugendliche für das Projekt zu begeistern.

Die gute Zusammenarbeit fruchtet: Einen Monat nach Start des Projekts zählte die Theatertruppe bereits 29 Mitglieder, 21 von ihnen haben Migrations- oder Fluchthintergrund. In einem kreativen Austausch über Sprachgrenzen hinweg arbeiten sie an dem Bühnenstück, das an verschiedenen Orten in Bremen aufgeführt werden soll. 
 


Niedrigschwellige Angebote 

Förderer: BAG Spielmobile e. V.

Vor etwas mehr als zehn Jahren ist der Menzelplatz in Bayreuth von einer verwilderten Grünfläche zu einem Begegnungsraum für die Anwohnerinnen und Anwohner geworden. Es gibt einiges an Freizeit- und Unterstützungsangeboten: Auf dem Allwetter-Spiel- und Sportplatz können Kinder und Jugendliche sich austoben. Ein Beratungs- und Servicepunkt bietet Angebote für Familien oder für Geflüchtete, und in einem von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betriebenen Café können alle zu günstigen Preisen eine Tasse Kaffee genießen.

Der Menzelplatz ist also gut bekannt und eignet sich optimal, um ein niedrigschwelliges Angebot zu etablieren. Das erkannte auch ein Bündnis aus „wundersam anders e. V.“, verschiedenen Flüchtlingsinitiativen und der Bayreuther Caritas. Einmal pro Woche konnten Kinder des Stadtteils an einem Spielmobil fantasievolle Spiele und Kreativangebote ausprobieren. Die Angebote zeichneten sich durch einen hohen Aufforderungscharakter aus, der Kinder und Jugendliche unabhängig von Sprache und Herkunft erreichte. Denn eines spielt keine Rolle, wenn sich alles ums Spiel dreht: sprachliche Grenzen. 
 


Das Umsetzen von Projekten 

Förderer: Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e. V.

Oper – das ist wahrscheinlich nicht die erste Sparte, an die man denkt, wenn es darum geht, wie Kinder sich künstlerisch ausprobieren und ausdrücken können. Ist Oper nicht zu kompliziert, zu bürgerlich, nicht zeitgemäß genug für Projekte kultureller Bildung?

Dass das Vorurteile sind und Kinder Oper können, stellte ein Bündnis aus dem Opernale e. V., einer Musikschule und einer Grundschule mit einem tollen Projekt unter Beweis. In einem regelmäßigen Kurs und Workshop entwickelten Grundschülerinnen und Grundschüler eine komplette Opern-Aufführung von der Geschichte übers Bühnenbild bis zur Aufführung. Sogar die Instrumente, die zum Einsatz kamen, bauten die Kinder selbst. Zum Abschluss luden sie zur Aufführung von „Ein teuflisch guter Engel“ ein, nach der die fantasievollen Engel-Skulpturen versteigert wurden. Eltern steuerten Kuchen bei; vom Erlös sollte das Schulklavier gestimmt werden. Der ganzheitliche Ansatz und die Einbindung der Kinder trugen zu einer starken Identifikation der Teilnehmenden mit dem Stück bei. Unterstützt wurden sie von einem professionellen und erfahrenen Team, das aus einer Regisseurin, einer Musikpädagogin, einem Kirchenmusiker und einer bildenden Künstlerin bestand.  
 

Weitere Gute Praxis-Beispiele finden Sie hier.