Kulturelle Bildung 4.0

Virtuelle Galerien erschaffen, Spiele programmieren, Computer zum Sprechen bringen: Im Projekt „Kultur trifft Digital“ eröffnet die Stiftung Digitale Chancen kreative Zugänge zu digitalen Welten.

Stiftung digitale Chancen

dbv/Katrin Neuhauser

Für die Stiftung Digitale Chancen ist das Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ kein Neuland. Schon von 2013 bis 2017 engagierte sich die Stiftung als Partner des Deutschen Bibliotheksverbandes im Projekt „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ und übernahm in diesem Rahmen die medienpädagogische Qualifizierung von Ehrenamtlichen. Seit 2018 ist die Stiftung Digitale Chancen als Initiative und damit als eigenständiger Partner im Förderprogramm aktiv: Im Projekt „Kultur trifft Digital“ schließt sie mit je zwei lokalen Partnern bundesweit Bündnisse für Bildung. Als federführender Partner koordiniert die Stiftung das Projekt vor Ort, verwaltet die Fördermittel, stellt die nötige Hard- und Software bereit und übernimmt auch die medienpädagogische Betreuung.

Die Bewerbung als Bündnispartner ist fortlaufend möglich: „Interessierte Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und Lust haben, gemeinsam mit uns Projekte durchzuführen, können sich jederzeit an uns wenden“, sagt Carolin Müller-Bretl, die gemeinsam mit Sandra Liebender das Projekt „Kultur trifft Digital“ koordiniert. Voraussetzung ist, dass mindestens einer der Partner Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mitbringt, die eingeschränkten Zugang zu Bildung und kulturellen Angeboten haben.

Kunst und Kultur auf dem Tablet servieren

Die Förderung der digitalen Integration ist eine der Aufgaben, denen sich die Stiftung Digitale Chancen seit ihrem Gründungsjahr 2002 widmet. „Wir möchten die Voraussetzungen dafür schaffen, dass alle Menschen an der digitalen Gesellschaft teilhaben und sie aktiv mitgestalten können, erklärt Müller-Bretl. „Die Vermittlung von Medienkompetenz im Kindes- und Jugendalter als ein wichtiges Anliegen kultureller Bildung spielt dabei eine zentrale Rolle.“ Genau da setzt „Kultur trifft Digital“ an: In den Projekten erhalten 6- bis 18-Jährige aus finanziell oder sozial schwierigen Verhältnissen die Möglichkeit, kulturelle Werke mithilfe digitaler Medien zu erleben und zu gestalten. Über Smartphone, Tablet oder Computer können sich die Kinder und Jugendlichen spielerisch mit Kunst und Kultur auseinandersetzen. Zur Förderung von Medienkompetenz gehört darüber hinaus, ein Bewusstsein für die Chancen und Risiken der digitalen Mediennutzung zu schaffen. In den Projekten lernen die Teilnehmenden durch die intensive Beschäftigung mit digitalen Geräten und Anwendungen, diese auch im Alltag reflektiert zu nutzen.

Orientieren, experimentieren und vertiefen

Projekte bei „Kultur trifft Digital“ bestehen aus zwei Veranstaltungen: einem eintägigen digitalen Orientierungsparcours und einem darauf aufbauenden zwei- bis fünftägigen kreativen Workshop. Beim Parcours entdecken bis zu 16 Teilnehmende an vier Stationen die digitalen Welten Sound, Technik, Sprache und Realität. Aus dem Erlebten entwickeln sie unterstützt von einer Fachkraft für Medien mögliche Ideen für den Vertiefungsworkshop. Darin können sich die Kinder und Jugendlichen dann auf einen der vier Schwerpunkte konzentrieren und zum Beispiel im Bereich „Digitale Realität“ ein Spiel programmieren. In längeren Workshops sind auch crossmediale Projekte denkbar: Dann kann etwa zum Spiel auch noch Musik mithilfe von Apps komponiert werden. Dabei werden die Kinder Schritt für Schritt zum Ziel geführt, betont Sandra Liebender: „Erst lernen die Teilnehmenden die neuen Medien besser kennen und experimentieren viel, dann dürfen sie ihre Ideen umsetzen – und schließlich stolz ihre Ergebnisse präsentieren.“

Einrichtungen, die sich eine Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen als Bündnispartner vorstellen können, erhalten auf der Website von „Kultur trifft Digital“ nähere Informationen zum Projekt. Dort haben sie auch die Möglichkeit, ihr Interesse über ein Formular zu bekunden.

Kontakt

Carolin Müller-Bretl und Sandra Liebender
Stiftung Digitale Chancen
Tel.: 030 43 72 77 40
E-Mail: info@kultur-trifft-digital.de