Förderer und Initiativen

Bei der Umsetzung des Programms arbeitet das BMBF mit bundesweit aktiven Partnern zusammen. Das sind Förderer, die Projekte lokaler Akteure auf Antrag fördern, und Initiativen, die Bildungsprojekte gemeinsam mit lokalen Partnern selbst durchführen.

Stiftung Digitale Spielekultur

Digitale Spiele in der kulturellen Bildung

Unter dem Titel „Digitale Spiele in der kulturellen Bildung“ gründet die Stiftung Digitale Spielekultur als Initiative Bündnisse für Bildung. In vielfältigen Angeboten wird bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 18 Jahren über digitale Spielekultur ein Zugang zu kultureller Bildung eröffnet.

Gemeinsam mit lokalen Bündnispartnern werden Projekte durchgeführt, die einen aktiven, konstruktiven und kritischen Umgang mit der digitalen Spielekultur fördern und zu gesellschaftlicher Teilhabe anregen. Darüber hinaus werden den Kindern und Jugendlichen Perspektiven in Kreativberufen, insbesondere der Spielebranche, aufgezeigt. Die Angebote umfassen ein- und zweitägige Workshops, 8-Wochen-Workshops, Barcamps und Game Academies. Die Projekte werden von erfahrenen Computerspielpädagoginnen und -pädagogen durchgeführt und von Ehrenamtlichen aktiv begleitet. So kann das Know-how auf der lokalen Ebene nachhaltig verankert werden. Auch der Einbezug von Eltern in speziellen Formaten ist vorgesehen.

Bündnispartner vor Ort sollen eine Einrichtung mit Zugang zur Zielgruppe und eine Einrichtung mit Sozialraumbezug sein, die ggfs. einen weiteren Zielgruppenzugang mitbringt. Dabei kann es sich z. B. um Schulen, Jugendzentren oder Sportvereine handeln.

Hier geht es zum Kumasta-Verwaltungssystem

zurück zur Übersicht